von dem toten Fuchs ist in einer Woche nicht mehr viel übrig geblieben.

Die ganze Woche haben 2 Adler dran gefressen, es passiert nur selten dass sie auch zusammen an der Beute sind

Das Weibchen hat aber dank ihrer Größe gewonnen und das etwa ein viertel kleineres Männchen müsste abwarten bis sie sich satt macht.

    

Das Männchen kam auf die Reihe erst in einer halben Stunde.

   

Danach haben sie sich abgewechselt mit kurzen Aufenthalten und wahrscheinlich haben sie die Beute auch schon geteilt und parallel obwohl nicht im Blickwinkel der Kamera gefressen.

     

Hier folgen jetzt Aufnahmen vom einem langen Aufenthalt des Weibchens.

         

Hier läuft das Männchen dem Weibchen hinterher, laut spuren hat er etwa 5 Meter rechts neben dem Kadaver an dem Fuchskopf gefressen

Ab diesem Punkt hat der Kadaver einem räudigen Fuchswelpe gehört.

 

…natürlich ist es ganz schön gefährlich, was sich das Füchslein so leistet, weil es auf der Speisekarte der Adler steht und hier wühlt sich sogar direkt in dem Adlerteller. Geschwächt durch die Räude kanibalisiert am hellsten Tag an toten Artgenosse, möglicherweise sogar Geschwister und ignoriert das Gefahr von der Luft.

      

Mit großen Wahrscheinlichkeit habe ich mit meinen Gästen das Füchslein vor den Adler gerettet,

 

weil sie schon über dem Kadaver patrolliert haben und das Füchslein ist nur 5 Minuten vor uns vom Tatort verschwunden, sicherlich in Folge davon dass es uns gehört hatte.

  

mal schauen was die nächste Woche bringt.